Heizen mit Pellets

Sparen Sie bares Geld

Heizen mit Pellets

Heizen mit Pellets als nachwachsender Rohstoff aus unseren Energiewäldern ist die Zukunft.

Modernste und ausgefeilte Technik ermöglichen den gleichen Komfort wie bei einer herkömmlichen Öl- oder Gasheizung.
Die Kombination einer modernen Pelletheizung mit einer Aqua-Solaranlage ermöglicht die Reduzierung der Heizkosten über 50%.

Mit unseren Partnern Paradigma und Hargassner werden wir diese Einsparungen weiter vorantreiben.



Heizkesseltausch

Beratung ist unverzichtbar, in deutschen Einfamilienhäusern gibt es 4,5 Millionen Heizkessel, die älter als 15 Jahre sind. Sie sind häufig überdimensioniert und haben einen schlechten Nutzungsgrad. Durch eine Erneuerung kann der Nutzungsgrad von 68 Prozent auf 96 Prozent verbessert. Zugleich lassen sich mit neuen Heizsystemen im Vergleich zu Altanlagen 10 bis 25 Prozent Energiekosten einsparen.

Darüber hinaus verlangen bestimmte gesetzliche Bestimmungen einen Austausch von Kessel und Brenner beim Überschreiten von zulässigen Emmissionswerten.

Moderne Heizkessel setzen diesen Verlusten ein Ende. Sie reagieren auf die Außentemperatur und schalten sich sogar ganz ab, wenn keine Wärme benötigt wird. Der Abgasverlust wird auf drei Prozent reduziert, die Oberfläche des Kessels gibt nur noch ein Prozent Wärme ab. Der Nutzungsgrad verbessert sich damit auf rund 96 Prozent. Das heißt: rund ein Drittel weniger Kosten auf Ihrer Öl- oder Gasrechnung. (Bei einem Einfamilienhaus kann dies leicht ein Einsparvolumen von 1600 Liter Heizöl bedeuten.) So macht sich Ihre Modernisierung rasch bezahlt.


Niedertemperatur- oder Brennwertkessel ?

Die technisch einfacheren Niedertemperaturkessel (NT) passen die Heizwassertemperatur dem aktuellen Wärmebedarf an. So erklärt sich ein großer Teil der Energieersparnis.
Noch sparsamer sind Brennwertgeräte. Mit Hilfe eines Wärmetauschers entziehen sie den Abgasen Wärme und übertragen diese auf das Heizungswasser. Das ermöglicht eine zusätzliche Einsparung von 10 bis 15 Prozent, abhängig von der Wärmedämmung Ihres Hauses.

Die modernere Brennwerttechnik ist nur ein paar hundert Euro teurer. Die Mehrinvestition kommt vor allem der Umwelt zugute, da Brennwertgeräte meist weniger Schadstoffe freisetzen als die NT-Kessel. Die technisch einfacheren Niedertemperaturkessel (NT) passen die Heizwassertemperatur dem aktuellen Wärmebedarf an.
So erklärt sich ein großer Teil der Energieersparnis.
Noch sparsamer sind Brennwertgeräte. Mit Hilfe eines Wärmetauschers entziehen sie den Abgasen Wärme und übertragen diese auf das Heizungswasser. Das ermöglicht eine zusätzliche Einsparung von 10 bis 15 Prozent, abhängig von der Wäremdämmung Ihres Hauses.



Öl oder Gas ?

Öl- und Gaspreise sind traditionell aneinander gekoppelt: Wird Öl teurer, ziehen die Gaspreise nach - und umgekehrt.

Bei der anstehenden Kompletterneuerung einer Heizungsanlage sollte man allerdings den Umstieg von Heizöl auf Gas erwägen. Zwar fallen Erschließungskosten für den Gasanschluss sowie die Entsorgung der alten Öltanks an. Dafür aber ist man den Geruch los, spart die regelmäßige Überprüfung der Tankanlage wie auch die Vorfinanzierung des Öleinkaufs und gewinnt einen zusätzlichen Raum!


Heizen auf Basis erneuerbarer Energien

Jeder Solarkollektor besteht aus mehreren Vakuum-Röhren, die das Licht mittels absorbierender Anti-Reflexbeschichtung in Wärme umwandeln. CPC Spiegel reflektieren auch diffuses Sonnenlicht, das zwischen den Röhren aufkommt, zur Licht-abgewandten Seite der Röhren und sorgen zudem dafür, dass die Strahlung immer im optimalen Winkel auf den Absorber trifft. Kurz gesagt: Die Paradigma Solarkollektoren sammeln so viel Sonne wie möglich, auch in Übergangszeiten, bei geringer Solareinstrahlung und im Winter, und geben kaum etwas davon wieder ab. So profitieren Sie von hohen Erträgen, das ganze Jahr über.

Einzigartig:

- reines Wasser als Wärmeträger
- Mit dem leistungsstärksten Kollektor des Solarmarkts
- Auf Wunsch mit Vollkasko-Schutz gegen alle Risiken


Welche Wärme braucht mein Haus

Entscheidungshilfen für Heizungsmodernisierer.
Dauerhaft steigende Energiepreise und gesetzliche Bestimmungen, Energieeinspar-Verordnung und Bundes-Immissionsschutzverordnung,
veranlassen zahlreiche Haushalte dazu, einen Kesselaustausch vornehmen oder gar eine komplett neue Heizungsanlage einrichten zu lassen. Wer vor der Entscheidung steht, sollte neben der konventionellen Wärmeerzeugung auch alternative (regenerative) Energiesysteme in Erwägung ziehen, empfiehlt die SHK, Leistungsverbund führender Sanitär- und Heizungsfachbetriebe in Deutschland.


Wann sollte der alte Kessel ausgetauscht werden ?

Wenn Ihr Kessel über 20 Jahre alt ist ! Das Baujahr entnehmen Sie dem Typenschild oder dem Protokoll Ihres Schornsteinfegers. Wenn Ihr Kessel über 15 Jahre alt ist, sollten Sie eine genaue Überprüfung durch einen Sanitär-Weigner Fachmann veranlassen. Voraussetzung ist dabei die Möglichkeit, auf einen umweltschonenden Energieträger (z.B. Erdgas) umstellen zu können.

Wenn die Oberflächentemperatur der Kesselummantelung zu heiß wird. Der Kessel sollte nur lauwarm werden und keinesfalls die Temperatur der Heizkörper erreichen.

Wenn ohnehin eine größere kostenintensive Reparatur fällig ist.


Heizen mit Gas/Öl und moderner Brennwerttechnik

Die Stiftung Warentest ermittelt:
Brennwertkessel sind derzeit in ihrer Wirtschaftlichkeit nicht zu schlagen!

Sanitär-Weigner installiert neue Systeme und modernisiert vorhandene Anlagen.

Die Idee der Brennwerttechnik ist pfiffig und nützt der Umwelt:
Die im Abgas enthaltene Wärme wird zum Heizen genutzt. So sind bis zu 40 Prozent Heizkosteneinsparungen möglich.

Übrigens: Energiesparende Maßnahmen wie die Heizungsmodernisierung werden staatlich gefördert, etwa in Kombination mit einer Solaranlage. Der Heizungsfachbetrieb Sanitär Weigner GmbH bietet hierzu eine umfassende Beratung an.